Brückner


Brückner
Brụ̈ckner,
 
1) Aleksander, polnischer Slawist, * Tarnopol 29. 1. 1856, ✝ Berlin 24. 5. 1939; war 1881-1924 Professor für Slawistik in Berlin; bedeutende Arbeiten u. a. zur Geschichte der polnischen Sprache (»Dzieje języka polskiego«, 1906; »Słownik etymologiczny języka polskiego«, 1919-27, 41985), zur polnischen und russischen Literatur (»Geschichte der polnischen Literatur«, 1902; »Geschichte der russischen Literatur«, 1905) sowie zur polnischen und litauischen Kultur (»Encyklopedia staropolska«, 2 Bände, 1937-39; »Dzieje kultury polskiej«, 4 Bände, 1930-46; »Starożytna Litwa«, 2 Bände, 1897-98).
 
 2) Arthur, Ophthalmologe, * Dorpat (heute Tartu) 24. 8. 1877, ✝ Basel 29. 3. 1975; war ab 1910 Professor in Königsberg, später in Berlin, Jena und Basel; trat besonders durch Arbeiten auf den Gebieten der Sinnesphysiologie und der Zytologie des menschlichen Auges hervor (»Grundriß der Augenheilkunde«, 1919; »Kurzes Handbuch der Ophthalmologie«, herausgegeben mit F. Schieck, 7 Bände, 1930-32).
 
 3) Christine, Schriftstellerin, * Schmillinghausen (heute zu Arolsen) 10. 12. 1921, ✝ Kassel 21. 12. 1996; verfasste erfolgreiche Romane, in deren Mittelpunkt meist Frauenprobleme und -schicksale stehen: »Jauche und Levkojen« (1975, über eine Gutsbesitzerfamilie aus Pommern; Fortsetzungen »Nirgendwo ist Poenichen«, 1977, »Die Quints«, 1985).
 
Weitere Werke: Romane: Ehe die Spuren verwehen (1954); Die Zeit danach (1961); Ein Frühling im Tessin (1960); Der Kokon (1966); Letztes Jahr auf Ischia (1969); Wie Sommer und Winter (1971); Das eine sein, das andere lieben (1981); Die letzte Strophe (1989); Früher oder später (1994).
 
Erzählungen: Überlebensgeschichten (1973); Was ist schon ein Jahr? (1984).
 
Mein schwarzes Sofa (1981); Wenn du geredet hättest, Desdemona (1983).
 
Autobiographisches: Hat der Mensch Wurzeln (1988); Die Stunde des Rebhuhns (1991); Unterwegs. Reisen in nicht allzu ferne Länder (1995); Woher und wohin (1995).
 
 4) Wolfgang, Volkskundler, * Fulda 14. 3. 1930; Professor in Würzburg, Begründer und Herausgeber der Bayerischen Blätter für Volkskunde (1974 ff.) und des Jahrbuchs für Volkskunde (1978 ff.); zahlreiche Veröffentlichungen v. a. zur bildnerischen Volkskunst (u. a. »Bildnis und Brauch«, 1966) und zur fränkischen Volkskunde (»Fränkisches Volksleben«, 1985; »Wallfahrt im Bistum Würzburg«, 1996 [Mitherausgeber]); »Enzyklopädie des Märchens«, 1975.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brückner — oder Brueckner ist der Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • BRUCKNER (A.) — «Je ne connais qu’un homme qui approche de Beethoven, c’est Bruckner.» Ce jugement de Richard Wagner concerne le compositeur le plus discuté de l’histoire de la musique. L’originalité même de Bruckner lui vaut, de nos jours encore, l’enthousiasme …   Encyclopédie Universelle

  • Bruckner — ist der Familienname folgender Personen: Agnes Bruckner (* 1985), US amerikanische Schauspielerin Amy Bruckner (* 1991), US amerikanische Schauspielerin Anton Bruckner (1824–1896), österreichischer Komponist Erich von Bruckner (1896–1949),… …   Deutsch Wikipedia

  • Brückner — Bruckner (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bruckner ou Brückner est un nom de famille porté par différentes personnalités: Agnes Bruckner (née en 1985), actrice américaine,… …   Wikipédia en Français

  • Bruckner — Bruckner, Anton Bruckner, Eduard …   Enciclopedia Universal

  • Brückner — Brückner, 1) Joh. Gotth., geb. 1728 in der Lausitz, erlernte den Buchhandel u. ging in Berlin, wo er mit Lessing in freundschaftliche Beziehung trat, zur Schauspielkunst über. Nachdem er seit 1753 mit Erfolg auf der Leipziger Bühne in den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Brückner — Brückner, 1) Benno Bruno, prot. Theolog und Kanzelredner, geb. 9. Mai 1824 in Roßwein (Sachsen), ward 1850 Pfarrer in Hohburg bei Wurzen, 1853 außerordentlicher Professor und zweiter Universitätsprediger zu Leipzig, 1855 ordentlicher Professor,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bruckner — Bruckner, Anton, bedeutender Komponist, geb. 4. Sept. 1824 in Ansfelden (Oberösterreich), gest. 12. Okt. 1896 in Wien, bildete sich als Schulgehilfe auf autodidaktischem Weg zu einem tüchtigen Musiker aus, wurde 1855 Domorganist in Linz, machte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brückner — Brückner, Alexander, Geschichtschreiber, geb. 5. Aug. 1834 in Petersburg, 1872 91 Prof. in Dorpat, gest. 15. Nov. 1896 in Jena; schrieb: »Peter d. Gr.« (1880), »Katharina II.« (1883), »Geschichte Rußlands« (Bd. 1, 1896) u.a. – Sein Sohn Eduard B …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Brückner [2] — Brückner, Alexander, Slawist, geb. 26. Jan. 1856 in Tarnopol (Galizien), 1881 Prof. für slaw. Sprachen und Literaturen in Berlin; schrieb: »Slaw. Ansiedelungen in der Altmark« (1879), »Geschichte der poln. Literatur« (1901), »Geschichte der russ …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Brückner [3] — Brückner, Benno Bruno, prot. Theolog und Kanzelredner, geb. 9. Mai 1824 in Roßwein, 1853 67 Prof. und Universitätsprediger in Leipzig, dann Propst und seit 1872 Generalsuperintendent in Berlin, 1877 92 geistl. Vizepräsident des Evang.… …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.